Staatsgalerie Stuttgart: James Frazer Stirling. Notes from the Archive

Der Regisseur Marc Isaacs beobachtete für seinen Film „Lift“ (UK 2001, OV, 25 min., permanent als Loop im Fahrstuhl) über mehrere Wochen Menschen im Aufzug eines Londoner Hochhauses. Nach anfänglicher Ablehnung entspinnen sich langsam Dialoge zwischen den Bewohnern und dem Mann hinter der Kamera. Das filmische Porträt einer „vertikalen Gesellschaft“ entsteht.

Der gläserne Aufzug im Foyer der Neuen Staatsgalerie steht am letzten Tag der Ausstellung „James Frazer Stirling. Notes from the Archive. Krise der Moderne“ im Mittelpunkt: Seine Farbigkeit in Rot, Gelb und Blau und die transparente Mechanik bilden mit dem grünen Noppenboden einen markanten High-Tech Blickfang. Mit diesem beweglichen Ort in der Moderne verbindet sich allerdings mehr als reine Technikgeschichte.

Bodenpatenschaften verlängert: Mehr als die Hälfte der 500 gesuchten Bodenpaten für Stirlings grünen Noppenboden sind schon gefunden. Nun wird die Staatsgalerie Stuttgart die Möglichkeit, Pate zu werden, bis Ende Mai 2012 verlängern. Nach 12 Millionen Besuchern in 27 Jahren muss der Boden bis 2014 ausgetauscht werden. Eine Patenschaft für eine Bodenplatte in der Größe von etwa einem Quadratmeter kostet 50,- Euro.
Nähere Informationen unter www.staatsgalerie.de/<wbr></wbr>noppenboden (red/mj)

http://www.stuttgart-journal.de/tp2/pool/news/a/staatsgalerie-stuttgart-james-frazer-stirling-notes-from-the-archive/

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: