Eine fast normale Durchsuchung

4,3 Millionen Ermittlungsverfahren werden jährlich in Deutschland eingeleitet. Insofern ist die Durchsuchung des Büros von Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker im Bundespräsidialamt keine Sensation. Und sie richtet sich nicht gegen den Bundespräsidenten selbst. Dennoch handelt es sich nicht um ein Allerweltsverfahren.

Jedes Jahr werden in der Republik etwa 4,3 Millionen Ermittlungsverfahren eingeleitet. Der Hinweis auf die Unschuldsvermutung, die immer gelten muss, ist nicht nur wegen der Vielzahl der Verfahren keine Floskel, sondern ein Hinweis auf die Wirklichkeit. Die allermeisten Verfahren werden eingestellt. Darunter sind auch viele Verfahren, in denen Gerichte zuvor Durchsuchungsbeschlüsse erlassen hatten.

Insofern ist auch die Durchsuchung eines Dienstzimmers im Bundespräsidialamt zwar eine Aktion von Staats wegen, aber keine Staatsaktion. Eine solche Heimsuchung durch Strafverfolger ist keine Sensation, sondern gehört zur Normalität in einem Korruptionsverfahren.

Die Ermittler versuchen, an Unterlagen zu gelangen, um einen Verdacht besser prüfen zu können. Das Verfahren richtet sich nicht gegen Wulff, sondern gegen einen früheren Mitarbeiter. Und dennoch ist die Nachricht von einer solchen Durchsuchung ein Hinweis darauf, dass die Lage für den Bundespräsidenten unbehaglich bleibt. Er schafft es nicht, eine Brandmauer zu Glaeseker hochzuziehen. Die Vorwürfe, die am Ende – bei aller Unschuldsvermutung – seinen früheren besten Mann treffen könnten, würden auch den Präsidenten treffen.

mehr lesen
© Süddeutsche Zeitung

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: