Cannstatt war ein wichtiger Stützpunkt

Im Badgraben in Cannstatt gibt es seit dem Jahr 2008 römische Geschichte zu erleben. Jetzt informiert zudem eine große Tafel über die Römer in Bad Cannstatt und die römische Besetzungsgeschichte.

Helmut Leibner und Ralf Plessing von der Volksbank Stuttgart (von links) mit Eberhard Köngeter vor der neu installierten Tafel im Badgraben. Foto: Iris Frey

Die große Tafel hängt gegenüber der Römerschau neben dem Kaufhof an einer Hauswand. „Das Schild soll noch auf die Stadtmauer verlegt werden“, sagt Eberhard Köngeter vom Maibaumverein. Er weiß, dass die Römerzeit in Bad Cannstatt bislang nicht sehr bekannt ist. Über Texte und Graphiken der Tafel erfahren die Interessierten, wie sich die Römer im Laufe der Geschichte nach Cannstatt und bis zum Limes bei Lorch ausgebreitet haben. „Erst hat Cäsar Gallien erobert, der Rhein bildete eine Grenze. Dann drangen die Römer vorsichtig vom Westen und Süden vor“, so Köngeter.

Cannstatt war der vorletzte Abschnitt bei der Besetzung unter Kaiser Domitian und Kaiser Trajan. Bis 90 nach Christus drangen die Römer bis zum Neckar vor. Im Jahr 160 nach Christus ist dann die Grenze weiter vorgeschoben worden. Schon zu Römerzeiten gab es eine wichtige Verkehrsverbindung, die heute von der A8 eingenommen wird: Sie ging vom Schwarzen Meer über Salzburg, Augsburg, Cannstatt bis nach Mainz. Auch dies ist auf der Karte zu sehen.

mehr lesen
Südwest Presse Online-Dienste


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: