Goldener Bär für „Cesare deve morire“

Vittorio und Paolo Traviani mit dem Goldenen Bären für ihren Film 'Cesare deve morire' (Quelle: dpa)

Der Goldene Bär der 62. Berlinale geht nach Italien: In „Cesare deve morire“ (Caesar must die) inszenieren die Regisseure Paolo und Vittorio Taviani mit Insassen eines römischen Gefängnisses Shakespeares „Julius Cäsar“. 

Paolo und Vittorio Taviani widmeten den Preis den Häftlingen, mit denen sie für den Film zusammengearbeitet haben. „Wir hoffen, dass das Publikum nach diesem Film sehen kann, dass auch ein Häftling, der als Strafe Lebenslänglich bekommen hat, immer noch ein Mensch ist – und bleibt,“ so die beiden Regisseure.

„Caesar must die“ zeigt in Schwarz-Weiß-Aufnahmen das Casting und die Proben des Stückes. Dem Publikum werden die einzelnen Insassen bei den Proben vorgestellt. Durch Einblendungen erfährt man, für welche Taten Giovanni, Salvatore und die anderen im Gefängnis einsitzen.

mehr lesen
© Rundfunk Berlin-Brandenburg

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: