Das langsame Verblassen des Tisches

Was haben die Kollegen gelacht, als vor neun Jahren die Art Karlsruhe an den Start ging. Von Provinz wurde da geredet und Mittelmaß – und das Scheitern schien programmiert. Am Mittwoch ist die Karlsruher Messe nun schon zum neunten Mal an den Start gegangen – aber die Reaktionen erinnern noch immer an die ersten Jahre: Die Art Karlsruhe steigere ihr Niveau sukzessive, meinen die einen. Die Art Karlsruhe ist so schlecht wie eh und je, es gebe nichts zu entdecken, die anderen.

Die Wahrheit liegt dazwischen. Denn klar ist: Karlsruhe ist nicht Basel – und will es auch gar nicht sein. Das diesjährige Motto „Sehen und Sammeln“ mag naiv anmuten, birgt aber subversives Potenzial und kann als Seitenhieb auf all jene Sammler verstanden werden, die vor allem mit den Ohren kaufen – eben das, was als angesagt gilt. Wer Neo Rauch und Daniel Richter, Sarah Morris, Damien Hirst und Olafur Eliasson sehen will, kann sich den Weg nach Karlsruhe sparen.

Aber offensichtlich setzen nicht alle Kunstfreunde nur auf große Namen. Bis Sonntag rechnet man bei der Art Karlsruhe mit immerhin 45 000 Besucherinnen und Besuchern. Schon bei der Preview war es rappelvoll – wobei die Stuttgarter Galerie ­Abtart eindeutig die meisten Schaulustigen anzog. Der Künstler Boris Petrovsky hat 520 japanische Goldkatzen auf einer Tribüne aufgereiht. Sie winken synchron, La-Ola-Wellen gehen durch die Reihen der Kitschkatzen, aber die Besucher können auch Botschaften einspeisen, die die Katzen mit ihren winkenden Pfötchen sichtbar machen. Ein unterhaltsames Spektakel, ein käufliches auch – 225 000 Euro kostet die „Army of luck“.

mehr lesen

© Stuttgarter Zeitung

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: