Dreimal Kloster am Wochenende

Familienspaß in Kloster Maulbronn: Groß und Klein beim Körbe Flechten

Sonderführung für Familien mit Kindern ab fünf Jahren
Referentin: Angelika Braun, Sonja Hagenlocher, Simone Maier-Heymann oder Barbara Gittinger
Sonntag, 11. März 2011, 14.30 Uhr
Preis: Erwachsene 10 €, Ermäßigte 5 €

http://www.gablenberger-klaus.de/2012/03/06/familienspas-in-kloster-maulbronn-gros-und-klein-beim-korbe-flechten/

Abendliche Fackelführung für Kinder
Sonderführung für Kinder von 7 bis 14 Jahren in Kloster Hirsau
Referent: Hans-Joachim Rapp
Freitag, 16. März 2011, 18.30 Uhr
Preis: 5,00 € pro Person, einschließlich Fackel
Treffpunkt: Haupteingang Unterer Torbogen (Wildbader Straße)

http://www.gablenberger-klaus.de/2012/03/06/kloster-hirsau-mit-fackeln-durch-die-ruinen-von-kloster-und-schloss/

Das Kreuz und das Schwert
Sonderführung im Kloster Alpirsbach
Referentin: Rossanna Mellert
Sonntag, 11. März 2012, 14.30 Uhr
Dauer: 2 Stunden

http://www.gablenberger-klaus.de/2012/03/06/kloster-alpirsbach-investiturstreit-in-kloster-alpirsbach/

© 2012 by: Gablenberger-Klaus-Blog

Advertisements

Kostendeckel für Stuttgart 21 gilt

Das Ministerium des grünen Verkehrsministers Winfried Hermann hat sich am Donnerstag lange Zeit gelassen, um auf die überraschenden Äußerungen seines Amtschefs zu reagieren. Am späten Nachmittag teilte die Behörde dann schließlich mit: „Die Landesregierung hält an der vereinbarten Kostenobergrenze für das Projekt Stuttgart 21 fest.“

Wie berichtet, hatte Ministerialdirektor Hartmut Bäumer am Mittwochabend bei einer Sitzung des Kommunalen Arbeitskreises, in der das Dialogverfahren zur Fildertrasse von Bahn und Land vorgestellt wurde, eine Diskussion über eben jenen Kostendeckel von 4,526 Milliarden Euro entfacht. Wenn nach der Bürgerbeteiligung auf den Fildern ein Ergebnis stehe, das alle vernünftig fänden, obwohl es den Rahmen sprenge, so Bäumer, dann würden die „Projektpartner hinterher darüber zu sprechen haben, ob sich jemand findet, der das bezahlt“. Am Donnerstag nun betonte Bäumer, er habe nur für einen offenen Dialog werben wollen. Es dürfe keine Denkverbote bei der Debatte auf den Fildern geben.

mehr lesen

© Stuttgarter Zeitung

Den Regenbogen überschritten

Mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet sich der zurückgetretene Bundespräsident Wulff in den Ruhestand. Nahezu die Hälfte der geladenen Gäste

© dpa Der kommissarische Bundespräsidente Horst Seehofer (CSU,l.), der zurückgetretene Christian Wulff, Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (CDU, 3.v.l.) und der Generalinspekteur der Bundeswehr, Volker Wieker

Zehn Tage vor der Wahl seines Nachfolgers ist der zurückgetretene Bundespräsident Christian Wulff am Donnerstagabend unter lautstarkem Protest von rund 250 Demonstranten mit einem Großen Zapfenstreich der Bundeswehr im Garten von Schloss Bellevue verabschiedet worden.

Die Demonstranten, die sich im Tiergarten und auf der anderen Seite der Spree versammelt hatten, störten die Zeremonie mit Vuvuzelas und „Schande“-Rufen. Die Polizei schirmte die Demonstranten, die sich über das Online-Netzwerk Facebook organisiert hatten, ab, griff aber nicht ein. Große Teile des Zapfenstreiches, insbesondere Wulffs Wunschlied „Over the Rainbow“, wurden so übertönt.

mehr lesen
© Frankfurter Allgemeine Zeitung


Nach dem Streik ist vor dem Streik: Öffentlicher Dienst 2012

Nachdem am gestrigen Mittwoch etwa 10.000 Beschäftigte von Bund und Kommunen sich beim Streik öffentlicher Dienst 2012 beteiligten, sollen bereits am Donnerstag weitere Streiks folgen.

Streik öffentlicher Dienst 2012: Rückblick

Allein im Raum Stuttgart beteiligten sich am Mittwoch rund 7.000 Erzieherinnen, Bus- und Stadtbahnfahrer, Pflegekräfte der Kliniken, Angestellte der Verwaltungen, Müllwerker, Schleusenwärter und viele andere Berufsgruppen des öffentlichen Dienstes beim Streik öffentlicher Dienst 2012. 

Leni Breymaier, ver.di Landesbezirksleiterin, sagte heute Mittag auf der Kundgebung am Stuttgarter Marktplatz: „Heute fehlt ein wichtiger Service für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes. Aber heute merken wir auch deutlich, dass unser öffentlicher Dienst viel mehr ist als nur ein Kostenfaktor: Ohne ihn läuft nichts.“

Die gewerkschaftliche Forderung nach einem Mindestbetrag von 200 Euro begründete Breymaier auch mit der Lohndifferenz zwischen den Geschlechtern, die am morgigen Weltfrauentag von allen Seiten beklagt werde. Tarifverhandlungen seien ein wichtiger Ort, diese Benachteiligung zu verringern.

mehr lesen
© 2007-2011 stuttgart-journal.de


85,8 Prozent der Gläubiger zu Schuldenschnitt bereit

Die Regierung in Athen hat Zahlen vorgelegt: Deutlich mehr Gläubiger als nötig haben einem Verzicht auf ihre Forderungen zugestimmt. Die übrigen sollen gezwungen werden.

© Oli Scarff/Getty Images

Der Parthenon auf der AkropolisDer Parthenon auf der Akropolis

Die Beteiligung der privaten Gläubiger am Schuldenschnitt in Griechenland hat die angestrebte Marke von 75 Prozent deutlich überschritten. Von den 177 Milliarden Euro an Anleihen unter griechischem Recht seien 152 Milliarden Euro zum Umtausch eingereicht worden, teilte das Finanzministerium in Athen mit. Das entspricht einer Quote von 85,8 Prozent. Als Ziel hatte sich die Regierung eine Beteiligung von 75 Prozent gesetzt.

mehr lesen
ZEIT ONLINE


Ein Fest für alle Kunstliebhaber

Turner, Monet und Twombly in Stuttgart – Beuys, Warhol und Polke in Tübingen: Zwei hochkarätige Kunstaustellungen sind derzeit in Baden-Württemberg zu sehen.

Turner – Monet – Twombly Later Paintings

Die Staatsgalerie in Stuttgart zeigt bis zum 28. Mai 2012 Spätwerke der drei größten Maler der letzten zwei Jahrhunderte: William Turner, Claude Monet und Cy Twombly. Die 70 teils sehr großformatigen Spätwerke der Künstler verdeutlichen Parallelen und Zusammenhänge in den Arbeiten und veranschaulichen gemeinsame Merkmale.

Die Staatsgalerie in Stuttgart ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Dienstags und donnerstags sogar bis 20 Uhr. Der Eintritt kostet 12 Euro, ermäßigt 9 Euro.

mehr lesen
© SWR


Wie Design ein Lächeln zaubert

Zum 20. Mal findet die Blickfang-Messein der Liederhalle in Stuttgart vom 9. bis 11. März statt. Über 200 Jungdesigner aus Deutschland und ganz Europa präsentieren hier ihre neuen Idee und zeigen ihr kreatives Potenzial. Wir stellen die sechs Locals – die Jungdesigner aus Stuttgart – vor: Der erste ist Stelios Germalidis.

Herr Germalidis, welcher Weg hat Sie zum Design geführt?

Ein Umweg. Ich bin Kfz-Mechaniker, fand Graffitti schon immer toll, und habe mir letztendlich den Traum erfüllt, Produkt-Design zu studieren. Man sollte immer an seinen Träumen festhalten.

Nennen Sie ein Möbelstück, das für Sie besonders ist! Und warum?

Der Monoblock Stuhl – oder: die weißen Plastik-Strandstühle. Sie sind weltweit zu finden und werden als selbstverständlich angesehen. Auch andere Faktoren zeichnen sie aus: eine einfache Produktion, sie sind robust stapelbar und noch vieles mehr. Gutes Design ist eben, wenn es nicht auffällt.

mehr lesen

© Stuttgarter Zeitung

„Im Strom der Zeit“

Die Firma Alexander Bürkle in Freiburg zeigt einen Querschnitt aller Gegenstände, mit denen sie in den bislang 111 Jahren ihres Bestehens gehandelt hat. Den Besuchern steht eine ganz besondere Zeitreise bevor.

Bürkle Ausstellung111 Jahre Technikgeschichte, das zeigt die Freiburger Elektro-Großhandlung Bürkle. Zum besonderen Firmenjubiläum werden alle Gegenstände gezeigt, die zum Warenangebot des Unternehmens gehört haben, darunter Phonographen, luxuriöse Musiktruhen und die ersten Computer.

Die Ausstellung „Im Strom der Zeit“ ist noch bis zum 25. März 2012 im Kunstraum Alexander Bürkle in Freiburg zu sehen. Geöffnet ist der Kunstraum Montag bis Freitag von 9:00 bis 17:00 Uhr. Samstags, sonn- und feiertags von 11:00 bis 17:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

http://www.swr.de/landesschau-bw/


Mercedes-Benz Sternennächte

 Vom 28. Februar bis zum 11. März 2012 heißt das Mercedes-Benz Museum an zwölf Abenden die Michelin-Stern prämierten Köche Mansour Memarian und Sebastian Frank zu den Mercedes-Benz Sternennächten willkommen. Bereits zum neunten Mal verwandelt sich die oberste Ebene des Automobilmuseums in ein temporäres Gourmetrestaurant.

„Wer feine Küche in besonderem Ambiente schätzt, ist bei den Sternennächten im Mercedes-Benz Museum genau richtig. Mit Mansour Memarian aus Abu Dhabi und Sebastian Frank aus Berlin können wir unseren Gästen zwei ganz unterschiedliche Koch-Talente präsentieren. Ich bin mir sicher, dass sie das Stuttgarter Publikum kulinarisch im Sturm erobern“, sagt Michael Bock, Leiter von Mercedes-Benz Classic. „Gourmetfreunden lege ich übrigens schon jetzt die zehnte Ausgabe der Sternennächte ans Herz. Vom 13. bis 18. November 2012 feiern wir dieses Jubiläum mit kulinarischen Überraschungen.“

mehr lesen


Großes Drama – Flamenco in Stuttgart

Großes Drama

José Moro in der Rolle Orpheus.
Es geht nicht. Er kann nicht anders. Ist sie noch hinter ihm? Er kann ihre Schritte nicht hören, ihre Stimme scheint so weit weg. Was, wenn die Götter ihn belogen haben? Konnte er sie mit seinem unendlichen Charme, mit seinem außergewöhnlichen Tanz nicht bezirzen? Er kann einfach nicht anders. Er dreht sich um. Vor ihm steht seine Frau, seine Geliebte, ihr Schatten. Beide reißen die Arme in die Luft, dann verschwindet sie. Zum zweiten Mal verlässt sie ihn, lässt ihn allein zurückkehren in die Welt der Lebenden, während sie in der Unterwelt bleibt.

Die Kraft des Flamenco
„Flamenco hat eine eigene, innere Kraft“ erzählt Brigitta Luisa Merki. Sie ist die künstlerische Leiterin der Kompanie „Flamencos en route“ und bringt die Geschichte von Orpheus und Eurydike für zwei Wochen auf die Bühne des Theaterhauses. Mit ihrer Kompanie inszeniert sie den antiken Mythos bereits zum zweiten Mal.
Eine andere Spielfläche
Schon im Mai 2011 feierte das Stück unter dem Titel „orfeo. eurydice. das paradies.“ in der Klosterkirche Königsfelden seine Uraufführung. Damals choreographierte Merki das Stück in die Kirche hinein und begeisterte mehr als 5.000 Zuschauer. „canto amor – Orpheus. Eurydike. Das Paradies.“ unterscheidet sich von seinem Vorgänger damit schon in der Bühnengestaltung. „Die Spielfläche ist eine andere, die Bühne ein Holzboden, auf dem das Stück spielt. Das Ensemble ist zwar immer auf der Bühne, aber nur, wer gerade spielt, befindet sich auf dem Holzboden“, erklärt Merki.
 
Vom 2. bis 15. März 2012 dürfen sich Zuschauer in die Welt des Flamencos entführen lassen.
mehr lesen